Startseite Vissarion

Vissarions Schriften
  - Redaktionelle Hinweise
  - Verkündigung
  - Das Gebet
  - Die Gebote
  - Ansprachen
  - Grundlagenbuch
  - Das Nachwort
  - Fragen u. Antworten...
  - Die Letzte Hoffnung...
  -
Die Zeit der Wende...
  - Themen-Index...

Vadims Jahresberichte
Stichwortliste
  Version: Russisch-Deutsch                                         zurück     rückwärts blättern     vorwärts blättern  
Die Lehrtexte von Vissarion

zu Kapitel   »1«  »2«  »3«  »4«  »5«  »6«  »7«  »8«  »9«  »10«  »11«  »12«

     Die Zeit der Wende, Kapitel 8       

Frühling in der Taiga
Frühling in der Taiga   

1. Und nun ist die bedeutsame Zeit für die ganze Menschheit gekommen, wo die Reifsten den Übergang in die Atmosphäre der Bedingung aktiver Hemmung und aktiver Vollendung des Werdens mit dem schließlichen Übergang zum Niveau des Beginns einer vollwertigen vorbestimmten Tätigkeit auf dem Weg der Ewigkeit beginnen müssen.

2. Nun steht dem Menschen bereits zu erlernen bevor, in sich selbst wahre geistige Werte zu entwickeln und dabei bemüht zu sein, würdig bewusste Willensanstrengungen zu unternehmen, die mit dem Willen des Großen Gottes übereinstimmen.

3. Gerade bewusste Willensanstrengungen, denn man kann nicht die Kraft geistiger Eigenschaften anwenden, die man erst noch im Laufe einer nicht geringen Zeit durch beharrliche Arbeit entwickeln muss.

4. Und um es zu ermöglichen, die bewussten Willensanstrengungen hinsichtlich der wahren Richtung fehlerlos anzuwenden, ist durch die Weisheit Gottes ein besonderes Geheimnis geschaffen worden, dank dessen das Wort Gottes sich real in dem Menschengeschlecht auf lebendige konkrete Weise offenbart.

5. Und nun habe Ich die von Meinem Himmlischen Vater gesegnete Möglichkeit, direkt und konkret auf dem Niveau eures Bewusstseins alle nötigen Orientierungspunkte und Gesetze zu eurem Wohl festzulegen.

6. Um diese zu erfassen, wird es für euch nötig sein, gleichzeitig unbedingt sowohl große Geduld als auch einen starken Willen zu entwickeln.

7. Denn Ich werde euch nicht lehren, wie ihr für euren Egoismus am vorteilhaftesten aus dem Bereich der Feuerzone entkommen könnt, was ihr stets bis zu diesen Tagen gemacht habt, sondern Ich werde euch lehren, wie ihr würdig die für euch rettende Feuerläuterung durchschreiten könnt,

8. Ich werde euch lehren, das zu tun, was ihr im Laufe der ganzen Geschichte eures Daseins nie gemacht habt (s. Abb. 12).

9. Das erwähnte Geheimnis der Feuerstufe ist in Wirklichkeit die ernsteste Prüfung, die über das Lebensschicksal bedeutungsvoll entscheidet,

10. Und es ist lebensnotwendig, ihren wahren Wert richtig zu verstehen.

11. Nur durch das richtige Durchschreiten der erzieherisch-lehrreichen Feuerstufe ist der Erwerb wahrer geistiger Werte möglich.

12. Jetzt möchte Ich noch einmal einen entscheidenden Umstand beim Durchschreiten der Feuerzone berühren, dem ihr eine besondere Aufmerksamkeit schenken solltet.

13. Die Möglichkeit, dem lebendigen Wort Gottes real zu begegnen, bedeutet unvermeidlich das wahrscheinliche Bedürfnis, eine lebenswichtige Information bewusst zu erfassen,

14. Aus welcher sich unbedingt die Notwendigkeit ergibt, konkrete Handlungen auszuführen, die den Menschen aus den komplizierten Umständen hinausführen sollen, welche der Mensch durch seine eigenen Hände schafft und welche die normale Lebenstätigkeit erschweren und große Leiden bringen,

15. Und nicht nur das Bedürfnis, beruhigende Worte darüber zu hören, dass ihr geliebt werdet und alles bei euch gut sein wird.

16. Eine solche Beruhigung benötigen nur die kleinen Kinder und geistig unreife Menschen.

17. Die im Geist Reifen brauchen es, dass man sie zum Handeln aufruft.

18. Deshalb wird die Möglichkeit, mit dem Bewusstsein das Wort des Himmlischen Vaters zu berühren, nur dann günstig sein, wenn die Qualität der inneren Welt des Menschen die nötige Grundlage bereits hat, die euch, wenn ihr sie richtig nützt, befähigen wird, einen Schritt in voller Übereinstimmung mit der Wahrheit zu tun.

19. Dass ihr in den Bereich der Feuerzone hineinkommt, wird in erster Linie dadurch deutlich, dass ihr einen schnell zunehmenden Schmerz erlebt, infolge der vom symbolischen Feuer berührten bestimmten Anhänglichkeit an eine egoistische psychologische Einstellung.

20. Die Eigenschaft des Menschen, die durch geringe Geistigkeit gekennzeichnet ist, und folglich selbstverständlich durch extrem stark ausgeprägte egoistische Anhänglichkeiten, während er in den Bereich der Feuerläuterung hineingerät, zwingt den Menschen selbst, der nahezu augenblicklich die äußerst schmerzhaften Emotionen erlebt, genauso schnell unter die völlige Kontrolle der besonders erregten bestimmten Seiten des Egoismus zu geraten.

21. In diesem Fall kann man sagen, dass das Bewusstsein des Menschen fast augenblicklich durch den Schmerz des brennenden Egoismus geblendet wird, wonach in ihm unabänderlich Denkprozesse beginnen, die ausschließlich die in Brand geratenen Seiten dieses Egoismus beruhigen sollen.

22. Der Mensch bewahrt dabei sozusagen ein klares Verständnis, dass er weiterhin angeblich nüchtern denkt, in Wirklichkeit verliert er aber vollständig die Fähigkeit, bewusst eine angemessene Entscheidung zu treffen.

23. Selbst wenn man in diesem entscheidenden Augenblick einem derart geblendeten Menschen die nötigen wahrhaftigen Hinweise von außen gibt, wird er nicht nur nicht in der Lage sein, sie richtig zu erfassen, sondern es wird ihm äußerst schwer fallen, auch nur die geringsten Anstrengungen in die erforderliche Richtung zu tun.

24. Und das bedeutet, dass man nicht beeilt sein soll, einen Menschen mit ähnlichen Eigenschaften der inneren Welt eindringlich für die Erfüllung der Wahrheit verantwortlich zu machen.

25. Denn selbst wenn er in der Periode eines ruhigen Gefühlszustandes bestimmte konkrete Gesetze der Wahrheit bewusst positiv aufnimmt, was ihm bereits sofort eine angemessene Verantwortung für die Ausführung dieser Gesetze auferlegt, so wird im Augenblick des unmittelbaren Beginns der Zeit der Ausführung - und das ist immer die Zeit, in der man in die Schranken der Feuerzone gerät - das Bewusstsein dieses Menschen sofort vom Schmerz des erneut entflammten Egoismus geblendet sein.

26. Und unabhängig von der früheren Bereitwilligkeit, das Wahrhaftige zu erfüllen, wird er sklavisch gehorsam die Weisungen der eigenen besonders erregten Seiten des Egoismus ausführen.

27. Eben diese Eigenschaft der inneren Welt hatte ausschließlich jeder Mensch in der Anfangsperiode des Werdens der jungen menschlichen Gesellschaft auf der ganzen Mutter Erde.

28. Und obwohl sich zum jetzigen Tag, dank der geoffenbarten Herrlichkeit des Großen Gottes, die Qualität der inneren Welt des Menschen in die bessere Richtung verändert hat, trägt bei den meisten auf der Erde lebenden Menschen die geistige Welt dennoch nach wie vor den Abdruck einer jugendlichen geistigen Unreife und Unerfahrenheit in guten Unternehmungen,

29. Und folglich auch der Unfähigkeit, mit der angemessenen Vollendung des Vorbestimmten in völliger Übereinstimmung mit der Wahrheit zu beginnen.

30. Doch dies ist überhaupt keine endgültige Tragödie, obwohl auch die Zeit für den Anbruch der wichtigsten Stunde gekommen ist, die über das Schicksal der ganzen Menschheit entscheidet.

31. Denn selbst wenn die Mehrheit unfähig ist, eine direkte Anstrengung bei der angemessenen Erfüllung des Wahrhaftigen zu unternehmen und ihre Lebenstätigkeit unter den Bedingungen der halbaktiven Hemmung weiterführen wird, so hat sich dennoch auf der Mutter Erde bereits eine genügend große Anzahl der Herangereiften eingefunden.

32. Nur sind sie nicht so weit herangereift, dass man garantieren könnte, dass sie das Vorbestimmte sofort angemessen erfüllen würden.

33. Ein solches Heranreifen ist dadurch gekennzeichnet, dass der Mensch immerhin eine wenn auch sehr geringe Neigung gewonnen hat, vollständig fähig zu werden, die Ausführung der Gesetze der Wahrheit angemessen zu beginnen, unter der Bedingung, dass er sich die angehäuften Hilfswerte, die vorläufig noch sehr gering sind, jedoch dafür schon ausreichen, wirklich zunutze macht.

34. Was dieser geringen Menge der Herangereiften erlauben soll, damit zu beginnen, in sich aktiv die wahren geistigen Werte zu vermehren, indem sie die lebenswichtige ehrliche Arbeit zur Rettung aller ihrer Mitbrüder der gesamten Menschengesellschaft zu Ende führen.

35. Danach eröffnet sich vor der ganzen Menschheit der Weg der Ewigkeit.

36. Während ihr den Lebensweg unter Bedingungen der halbaktiven Hemmung durchschreitet, schafft die Anhäufung notwendiger Hilfswerte, welche die geistige Basis allmählich festigen, immer mehr günstige rettende Bedingungen in eurer inneren Gefühlswelt,

37. Dank derer ihr fähig werdet, die Schmerzerlebnisse aufgrund der besorgten egoistischen Anhänglichkeit etwas leichter zu ertragen.

38. Aber die Hauptsache, das rettend Wichtige dabei ist, dass gerade durch diese Bedingungen die Intensität der zunehmenden emotionalen Erlebnisse, die euch blind machen, immer mehr gelöscht wird.

39. Dabei werdet ihr nicht nur fähig, den Höhepunkt der egoistischen Besorgtheit leichter zu ertragen, sondern der Beginn der gefährlichen Blendung eures Bewusstseins durch diese emotionale Besorgtheit wird etwas verlangsamt,

40. Was für euch einen bestimmten rettenden hilfreichen Spielraum in den Besonderheiten eurer Psyche schafft.

41. Wenn ihr dieses richtig nutzt, werdet ihr dank bestimmter Geheimnisse des Heiligen Glaubens nicht nur die Verblendung eures Bewusstseins verhindern, sondern auch die reale Möglichkeit erwerben, die ersten grundlegenden Anstrengungen in völliger Übereinstimmung mit den Anforderungen der Wahrheit zu unternehmen (s. Abb. 13).

42. Dabei muss man richtig verstehen, dass die Eigenschaft eines solchen sogenannten lebenswichtigen Hilfsintervalls vollständig davon abhängig ist, ob ihr euch angemessen bemüht, das Göttliche zu erfüllen oder euer Leben weiter unter natürlichen Bedingungen einer halbaktiven Hemmung fortsetzt.

43. Wenn ihr zum Zeitpunkt der neuen Verkörperung, dank der schon angesammelten notwendigen geistigen Werte bestimmte gute Eigenschaften des erwähnten sogenannten Intervalls erwerbt, dann werden diese guten Eigenschaften allmählich immer verloren gehen, solange ihr nicht beginnt, euch fortwährend beharrlich und gerecht zu bemühen,

44. Und dann verbleibt euch bei eurem Eingehen in die nächste Feuerzone mit jedem Male immer weniger Hilfsgrundlage, die ihr für die Anwendung wahrhafter Anstrengungen benutzen müsst, um euch vor der Verblendung zu bewahren.

45. Der vollständige Verlust der Eigenschaften eines solchen Hilfsintervalls wird den vollen Verlust realer Möglichkeiten bedeuten, in der gegenwärtigen Verkörperung das Geheimnis der aktiven Veränderung in völliger Übereinstimmung mit den Anforderungen der Wahrheit zu durchschreiten.

46. Unter solchen Umständen werdet ihr, wenn die Zeit eintritt, das Notwendige zu erfüllen, dies nicht tun können, selbst wenn ihr euch weiterhin richtig genug der Wahrhaftigkeit der Anstrengungen, die zu unternehmen sind, bewusst werdet.

47. Denn, wenn ihr in den verbrennenden Atem der Feuerzone geratet, wenn erst recht und in erster Linie erforderlich ist, eine wahre Anstrengung zu machen, werdet ihr fast augenblicklich geblendet sein.

48. Und danach macht ihr bereits unvermeidlich gehorsam die ersten Schritte in Form von unwürdigen Äußerungen,

49. Was sofort unvermeidlich zu neuen geistigen Verlusten führt.

50. Also seid von nun an äußerst wachsam und achtsam, all ihr Berufenen, alle die von ganzem Herzen Meinem RUF geantwortet haben.

51. Von nun an steht euch bevor, zu lernen, in vollem Maße Anstrengungen zu machen, die bisher für alle undenkbar waren,

52. Was sich anfänglich für euch durch eine komplexe Reihe großer Prüfungen auswirken wird, während ihr die besonderen, für euch lebenswichtigen Geheimnisse der Feuerläuterung durchschreitet.

53. Alle, die Mich in ihrem Herzen aufnehmen und bereit sind, das Wort Meines Himmlischen Vaters würdig zu erfüllen, sind von nun an berufen, in vollem Maße die Feuertaufe zur endgültigen Absage an die Sünde zu erfahren.

54. Die Reihenfolge der Feuerstufen, die denen bevorsteht, die an die Wahrhaftigkeit Meiner Erfüllung glauben, bildet im Ganzen auch das Wesen der Pforte, die in das Reich der Wahrheit des Großen Gottes, des Großen Himmlischen Vaters des Menschengeschlechts führt.

55. Und obwohl diese Pforte geeignet ist, die ganze Menschheit durchzulassen, wahrhaftig, Ich sage euch: Der Mehrheit von euch wird sie außerordentlich eng vorkommen.

56. Doch möge euer Schritt nicht schwanken und möge das angemessene Bemühen nicht aufhören!

57. An einige von euch habe Ich Mich im Altertum, in den Zeiten Meiner Ersten Erfüllung gewandt und gesagt: "Wer Mir nachfolgen will, der verleugne sich selbst, nehme sein Kreuz auf sich und folge Mir nach." (Matthäus 16,24 - Anm. d. Übers.)

58. Und so ist die Zeit gekommen, dass die, die Mir jetzt treu sind, die wahre Fülle des einst Gesagten von nun an erkennen.

59. Was heißt sich selbst verleugnen anders, als das vollständig abzulehnen, was man fälschlicherweise immer für sein wahres Gesicht gehalten hat.

60. Im Laufe der ganzen Geschichte seiner Existenz hält jeder Mensch die Formung eines eigenartigen Komplexes ego-psychologischer Einstellungen in sich fälschlicherweise für eine anscheinend wahrhafte Formung des echten Wesens seiner Persönlichkeit,

61. Indem er seine Lebenstätigkeit in eifrigem ergebenem Dienst an so bedingten Einstellungen verbringt,

62. Weil sie schließlich doch nicht gebührend zu begreifen vermochten, dass sie sich auf diese Weise mit eigenen Händen sorgfältig als Sklaven mit Ketten an die Galeere des Fürsten der Finsternis gefesselt haben.

63. Dadurch dass er im Wesen seiner inneren Welt die Festung des Egoismus als eine angeblich wahre Grundlage der Persönlichkeit prägte, musste der Mensch letztendlich, abhängig gerade von den Äußerungen der Gesetze des Egoismus, allen seinen Mitbrüdern unvermeidlich und bedingungslos verbieten, in seine Innenwelt einzudringen,

64. Was seine Gefühlswelt möglichst gut vor wahrscheinlichen, angeblich unbedingt feindseligen Bemühungen von außen schützen sollte.

65. Zur inneren Welt dieses Menschen hat nur eine äußerst begrenzte Zahl von Mitmenschen, die unter die Kategorie Freund fallen, Zugang.

66. Aber auch in diesem Fall ist der Zugang auf bestimmte Weise begrenzt und basiert nur auf dem Grad des Vertrauens, dass derjenige, der etwas berührt, unbedingt das ehren und bewahren wird, was ihm zu berühren anvertraut wird.

67. Dabei kann der Freund, wenn er diese primitiven Bedingungen verletzt, leicht in die Kategorie eines Feindes übergehen.

68. Selbst wenn die Anstrengungen, die gegen diese Bedingungen verstoßen haben, in Wirklichkeit für den, der diese Bedingungen sehr stark schätzt, eine rettende Wohltat mit sich brachten.

69. Unter solchen Umständen versteht man jede Aktivität des Nächsten, selbst wenn sie auch nur die Existenz einer ego-psychologischen Einstellung bedroht, als ein Attentat auf die Grundlage des angeblich wahrhaften Wohlbefindens, an dessen Existenz ein besonderes egoistisches Interesse bekundet wird.

70. Und selbst wenn unter der Bedrohung der Existenz auch nur einer ego-psychologischen Einstellung der Freund in der Regel immer in die Kategorie eines gefährlichen Feindes übergeht, so sage Ich euch wahrhaftig: Mein Leben im Körper bedroht sofort alle anormalen ego-psychologischen Einstellungen, deren große Vielfalt vorerst noch fast alle eure Lebensäußerungen bestimmt.

71. Deshalb sollen diejenigen, die an die Wahrheit Meiner Erfüllung glauben, sich unbedingt in vollem Maße und endgültig im Hinblick auf den gewählten Lebensweg festlegen.

72. Damit auf dem Weg der Wahrheit nur die geistig Reifen verbleiben, um das Vorherbestimmte angemessen zu erfüllen.

73. Denn man kann den Weg der Wahrheit nicht gehen, indem man sich maßlos nur leeren Klügeleien und Phantasien über etwas illusorisches Schönes hingibt.

74. Der Weg der Wahrheit, insbesondere in der Epoche der heutigen Erfüllung, die über das Schicksal des menschlichen Geschlechts entscheidet, ist in erster Linie eine titanische rechtschaffene Arbeit des Sieges über sich selbst,

75. Was im Laufe der ganzen Geschichte eures Daseins eure Kräfte überstieg, mit welchen glänzenden Namen und Titeln ihr euch auch beladen habt.

76. Ich sage euch wirklich, dass ihr euch die ganze Schwierigkeit, die euch auf dem Wege der Wahrheit in dieser Zeitperiode eures Werdegangs erwartet, gar nicht vorstellen könnt.

77. Und demnach wäre es der größte Fehler, euch zu verführen, damit ihr künstlich schneller den Weg der Wahrheit vollwertig erfasst und beschreitet.

78. Deshalb kann Ich euch nur vorschlagen, euren Lebensdurst mit Meinem lebensspendenden Nass zu stillen.

79. Und nur derjenige, der reif geworden ist, diesen Segen zu erfassen, wird in der Lage sein, in sich ein tiefes Bedürfnis danach zu erleben.

80. Und möge er diesen Augenblick nicht verpassen, indem er das Göttliche in sich den falschen Werten zuliebe preisgibt.

81. Wer den Drang danach hat, sein Leben dem ergebenen Dienst der Wahrheit durch das würdige Erfüllen des Wortes Gottes zu widmen, muss von nun an die große Bereitwilligkeit bekunden, die erforderliche Fülle bewusster Willensanstrengungen anzuwenden, um alle falschen Vorbehalte von sich zurückzuweisen, denen Ich das wahre Verständnis entgegensetze.

82. Was Ich tatsächlich fast gegen alles tun muss, was ihr in euch in Form von allen möglichen falschen egopsychologischen Einstellungen bis zur Zeit Meiner heutigen Berührung eures Lebens gebildet und geformt habt.

83. Eben dies soll im Endergebnis unabänderlich und endgültig diejenigen, die Mein Wort gebührend erfassen, zur geistigen Geburt für ein ewiges Leben führen.

84. Doch dieses angemessene Erfassen ist ausschließlich nur auf Grund der Bekundung der wahren Fülle eures Heiligen Glaubens an Mein Wort möglich, auf dessen RUF euer Herz einmal ehrfurchtsvoll geantwortet hat.

85. Denkt daran, dass, wenn Ich irgendeiner psychologischen Annahme eurerseits die Wahrheit entgegensetze, jeder, der das Seine mehr schätzt als das Meine, Mich nicht erkennen wird und nicht in der Lage sein wird, Mir zu folgen.

86. Wenn ihr aber mit eurem ganzen Wesen, durch große Anstrengungen rechtschaffener Arbeit, vollständig das Meine erlangt, das durch Meine heutige Erfüllung bestimmt wird, so wird das auch den Beginn des siegreichen Augenblicks bedeuten, in dem der Kristall des Geistes für ewig gebührend den Platz einnehmen wird, der bisher von dem symbolisch so bezeichneten Prisma des Egoismus besetzt war.

87. Statt des Prismas des Egoismus, das den Menschen zwingt, die ganze umgebende Realität in einem Sinne wahrzunehmen, der sie in Bezug auf die wahre Entwicklung des Menschen selbst gefährlich verzerrt, wird sich für ewig der Kristall des Geistes etablieren, der die ganze geschehende Realität so aufzunehmen erlauben soll, wie sie alle Kinder des Großen Gottes auf dem Weg der Erfüllung der vorbestimmten Mission im Schöpfungsgefüge des Weltalls wahrnehmen müssen.

88. Dieser Anbruch des bedeutenden Augenblicks bezeichnet das Niveau, das ein berufener Teil der Menschheit erreicht hat, um die normale Lebenstätigkeit zu beginnen, die dem ganzen Menschengeschlecht vorausbestimmt ist.

89. Und dann wird die lange Periode des Werdens, die durch das wilde unaufhörliche Blut- und Tränenvergießen einer gewaltigen Anzahl irrender Kinder Gottes gekennzeichnet ist, endgültig abgeschlossen.

90. Die Beschaffenheit des Bewusstseins und der Gefühlswelt aller, die solch ein bedeutsames lebensnotwendiges Niveau des Beginns der vollwertigen Lebenstätigkeit erlangt haben, erreicht damit auch eine völlige Übereinstimmung mit allen Anforderungen der vorbestimmten Norm.

91. Während dessen kann die Äußerung der Eigenschaften der gefühlsbewussten Grundlage des Menschen in drei kennzeichnende Niveaus eingeteilt werden.

92. Das Niveau der normalen qualitativen Äußerung ist dadurch gekennzeichnet, dass nur ein bewusstes Verständnis, nämlich das der Notwendigkeit besteht, eine bestimmte konkrete wahre Bemühung zu machen, und dass dieses Verständnis bereits im Wesen des Menschen eine stabile positive Lebensaktivität zur Ausführung eurer notwendigen guten Tat schafft.

93. Mit anderen Worten ist die treibende Kraft solcher Aktivität das Verlangen, nur wahre Anstrengungen zu machen.

94. Die zwei anderen Niveaus bilden das Wesen der Periode des Werdens in der Lebenstätigkeit des Menschen und werden in ihrer Grundlage in gleicher Weise dadurch gekennzeichnet, dass vor allem die Einsicht als treibende Kraft in der Äußerung der Lebensaktivität dient, dass man unvermeidlich bestraft wird, wenn man von der Erfüllung der wahren Bemühung abweicht.

95. Und folglich ist die Triebkraft derartiger Aktivitäten in erster Linie gerade die Unerwünschtheit negativer Auswirkungen.

96. Je eines dieser beiden Niveaus kann man dementsprechend sozusagen als ein niedriges primitives Niveau und als ein zulässiges Niveau definieren, das ein Übergangsniveau zu den wahren Eigenschaften eines Niveaus normaler qualitativer Äußerung ist.

97. Das primitive Niveau der Qualität des Bewusstseins und der Gefühlswelt, dem heute das Wesen der Lebenstätigkeit fast aller Vertreter der menschlichen Gesellschaft auf Mutter Erde entspricht, äußert sich als eine charakteristische Eigenart, die darin besteht, dass die Lebensaktivität zur Erfüllung der erforderlichen guten Tat instabil und kurzzeitig ist.

98. Dabei ist die kurze Dauer völlig von der offensichtlichen realen Wahrscheinlichkeit abhängig, dass irgendeine Art Gewalt zur Bestrafung desjenigen angewendet wird, der unter den betrachteten Bedingungen ständig dazu neigt, sich der Erfüllung bestimmter guter Regeln, Gebote oder Gesetze infolge eines primitiven eigennützigen Interesses zu entziehen.

99. Das zulässige Niveau der Äußerung des menschlichen Wesens ist jedoch dadurch charakterisiert, dass die Lebensaktivität dauerhaft wirkt und auf die Erfüllung des gerechten Tuns gerichtet ist, und dass sie nicht abhängig davon ist, ob bald eine bestimmte vorher vermutete gewaltsame Strafe für irgendeine konkrete Übertretung zu erwarten ist, sondern davon, wie tief man sich bewusst ist, dass das Nichterfüllen des Wahrhaftigen einmal unvermeidlich irgendwelche unangenehmen Schwierigkeiten und sogar tragische Folgen bringen wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

  rückwärts blättern     zum Seitenanfang     vorwärts blättern