Startseite Vissarion

Vissarions Schriften
  - Redaktionelle Hinweise
  - Verkündigung
  - Das Gebet
  - Die Gebote
  - Ansprachen
  - Grundlagenbuch
  - Das Nachwort
  - Fragen u. Antworten...
  - Die Letzte Hoffnung...
  - Die Zeit der Wende...
  - Themen-Index...

Vadims Jahresberichte
Stichwortliste
  Version: Russisch-Deutsch                                         zurück     rückwärts blättern     vorwärts blättern  
Die Lehrtexte von Vissarion (Vissarion)   
  Zur Download-Seite  
     Ansprache 14:   Die Wege der irdischen und der außerirdischen Entwicklung

In der winterlichen Taiga
Winter in der Taiga    (Foto: Simkin)

       Die außerirdischen Zivilisationen entwickeln sich durch zwei Kräfte

1. Die außerirdischen Zivilisationen, unabhängig von der Größe ihres Verstandes, entwickeln sich aufgrund zweier Personifizierungen,

2. Welche da sind: das Wesen des Alleinigen und sein kräfteverleihender Strom (die materielle Lebensenergie - Anm. d. Übers.).

       Das Leben auf der Erde aber entwickelt sich durch vier Kräfte

3. Das Leben auf der Erde entwickelt sich aufgrund von vier Personifizierungen,

4. Wo außer dem mächtigen Schöpfer des materiellen Daseins - dem Alleinigen - und dem Lebensgeist, der aus Ihm hervorgeht, es Seinen Sohn gibt - der Gott und Große Himmlische Vater des Menschengeschlechts - und der Heilige Geist, Der aus Ihm hervorgeht.

5. Darin besteht die Einzigartigkeit der Erdenwelt im Weltall.

       Die Menschheit soll sich zur wertvollsten Zivilisation entwickeln

6. Die harmonische Entwicklung der vier großen Personifizierungen soll aus den Bewohnern der Erde die wertvollste Zivilisation schaffen.

7. Die Menschen aber verstehen leider ihr Wesen nicht genügend.

8. Und keiner hat ihnen helfen können,

9. Denn die Bevölkerung der Erde ist eine einmalige Erscheinung.

       Emotionen entziehen sich der Berechenbarkeit

10. Die ganze Zeit über hat der entwickeltere Verstand versucht, auf die Menschheit einzuwirken, in dem Wunsch, die Menschen auf ein ungefährlicheres Entwicklungsniveau zu bringen.

11. Doch Emotionen entziehen sich der Berechenbarkeit,

12. Die das Wesen der außerirdischen Welten ausmacht.

13. Ein Unterscheidungsmerkmal und einzigartiges Kennzeichen der Menschen sind ihre Emotionen,

14. Wegen deren chaotischer Entwicklung die Menschen einst begannen, sich als hektische und schreiende Menge auf den Abgrund zuzubewegen.

       Der Weg des Berechnens ist den Menschen nicht eigen

15. Denkt daran! Die Entwicklung der Menschheit wird nicht vom Berechnen beherrscht.

16. Unter der Obhut der Berechnungen können sich nur Zivilisationen entwickeln, die kalte Emotionen besitzen.

17. Hat der Mensch aber die Absicht, seine Seele abzukühlen, so kühlt nicht nur sie ab, sondern sie erschafft auch schädliche emotionale Viren,

18. Die den Menschen wesentlich schneller vernichten können.

19. Und betritt die Menschheit den Weg des Berechnens, so wird sie der Selbstzerstörung geweiht sein,

20. Denn das Berechnen führt zum Abkühlen der Gefühle.

21. Der Mensch, der versucht, sein Leben vom vorgesehenen Weg zu lösen, fällt aus der Harmonie der Entwicklung des Lebens der Natur und des geistigen Segens,

22. Weshalb er umkommen muss.

       Selbstzerstörung und globale Zerstörung

23. Doch die Fähigkeiten des Menschen erlauben es ihm, nicht nur sich selbst, sondern auch seine Erde zu zerstören,

24. Was nur ein sehr unvernünftiges Wesen tun kann.

       Harmonie mit der Natur - das Entwicklungsziel des Menschen

25. Die Vorsehung des menschlichen Lebens besteht in der Harmonie mit der Natur,

26. Um ihre Entwicklung nicht zu stören und ihre Verluste wieder aufzufüllen.

27. Treten die Menschen in diese Harmonie ein, erwerben sie die Fähigkeit, sich vor Naturkatastrophen zu schützen, und erlangen auch viele zusätzliche Möglichkeiten ihres Körpers.

28. Harmonie mit der Natur ist die Fähigkeit, den schädlichen Einwirkungen Ihrer einzelnen Manifestationen nicht zu begegnen,

29. Denn allein die Existenz schädlicher Einwirkungen zeugt ja schon von Uneinigkeit mit der Natur.

       Die wahre Entwicklung hat noch gar nicht begonnen

30. Menschen, die den praktischen Weg der Bewegung in Harmonie mit der Natur betreten haben, verspüren den Zustrom vieler Kräfte und Fähigkeiten,

31. Die ihnen helfen, sich von vielen Lastern zu befreien und eine gewisse Lebensfreude zu erreichen.

32. Letztendlich legen sie dies als Verwandlung in einen Gottmenschen aus und betrachten jede andere Verständigung mit Gott als unnütz.

33. Wie tief ist der Mensch doch gefallen! Denn auf dem Weg der Selbstvervollkommnung des Körpers und des Erlangens eines psychischen Gleichgewichts erreicht der Mensch nur seinen normalen Zustand,

34. Der ihm im Prinzip von der Natur bestimmt war.

35. Das ist jener Zustand, von dem aus die wahre Vervollkommnung beginnen sollte, und ist nicht das Erlangen von etwas Höherem.

       Dank kalter Emotionen entwickeln sich die außerirdischen Zivilisationen schnell

36. Die unnormale Entwicklung der Technik auf der Erde ist ein krankes Kind des sich nicht voll entfaltenden Verstandes,

37. Denn bei den Bewohnern der Erde ist die vollwertige Entwicklung des Berechnens nur auf einem anderen Weg möglich, als dies heute geschieht.

38. Der große Entwicklungsfortschritt der außerirdischen Zivilisationen geht ausschließlich dank kalter Emotionen vonstatten,

39. Wodurch die Umsetzung der ins Bewusstsein eindringenden Informationen in die Schaffung von Produkten nicht behindert wird.

       Warme Emotionen lassen sich nicht ausschalten

40. Der Mensch trachtet ebenfalls danach, die übertragene Information umzusetzen, doch sie wird nicht gleich in sichtbare Resultate umgewandelt,

41. Was eben den anderen Welten erlaubt, sich schnell zu entwickeln,

42. Sondern sie fällt in die Sphären der Emotionen,

43. Wo der emotionale Einfluss die sich in sichtbare Resultate umsetzenden Gedanken wesentlich verändern kann.

44. Dem Menschen kann durchaus bewusst sein, dass die entsprechende Handlung die richtige ist, doch in Abhängigkeit von der Verunreinigung der Seele kann er völlig anders reagieren.

45. Denkt daran! Die Sphäre der Emotionen kann man nicht ausschalten,

46. Wie es auch nicht möglich ist, den Kopf vom Leib zu trennen und weiterzuleben.

       Die Emotionen von ihrer schwarzen Seite befreien

47. Die schwarze Seite der emotionalen Sphäre zu reinigen, ist jedoch eine erstrangige Notwendigkeit,

48. Damit der Gedanke durch das warme Licht der Seele geht und sich in eine echte Schöpfung verwandelt.

49. Alle Versuche, den Menschen von den Emotionen zu trennen, entwickeln nur die schwarzen Seiten der Seele.

50. Erkennt die wahre Arbeit eurer Seele. Und möge sich eure Seele mit dem strahlenden Licht eures Vaters füllen!

Amen.              

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  rückwärts blättern     zum Seitenanfang     vorwärts blättern