Startseite Vissarion
Stichwortverzeichnis
Vissarion...
Vissarions Lehre...
  - Vorbemerkung
  - Verkündigung
  - Die Gebote
  - Das Gebet
  - Ansprachen...
  - Grundlagen-Buch...
  - Nachwort
  - Themen-Index...
  - Fragen u. Antworten...
  - Die Letzte Hoffnung...
  - Die Zeit der Wende...
Vadim berichtet...
Service...
Fotogalerie
  Version: Russisch-Deutsch           Zum Download dieses Textes                               rückwärts blättern     vorwärts blättern  
Zu Kapitel  »   »2«   »3«   »4«  »5«  »6«  »7«  »8«  »9«  »10«  »11«  »12«  »13«  »14«  »15«  »16«  »17«  »18«
Die Letzte Hoffnung, Kapitel 11:
Das Schicksal des Volkes Israel

In der Taiga
In der herbstlichen Taiga    (Foto: Bekeshin)

       Angebliche "Wunder" haben nichts mit dem Himmlischen Vater zu tun

1. Das Entwicklungsniveau des Verstandes der auf euch einwirkenden außerirdischen Welten übersteigt euer Niveau um viele Grade.

2. Deshalb gebt ihr bei der Durchführung des einen oder anderen Versuchs, auf euer Bewusstsein einzuwirken, bis zum heutigen Tag sehr leicht dem Einfluss solcher Verführungen nach, ebenso leicht haben die alten Völker nachgegeben, als alle möglichen Lehren eingeführt wurden,

3. Umso mehr als euer naiv kindliches Verhältnis zu jeglichem "Geklapper" in Form der gerade für euch ungewöhnlichen Gesetze der Materie und zu den Versuchungen, die in eurem Bewusstsein entstehen, leicht ein gewichtiges Argument hinzufügt.

4. Dabei rechnet gerade ihr selbst das Erscheinen der einen oder anderen "Wunder" vorschnell zu den Zeichen, die angeblich vom Himmlischen Vater kommen,

5. Obwohl diese "Wunder" überhaupt keine Beziehung zu Ihm haben, denn sie bestehen in Gesetzen, die dem Vater fremd sind.

       "Wunder" beruhen auf Gesetzen der Materie, die euch noch unbekannt sind

6. Und die Erscheinung aller derartigen "Wunder" sind ausschließlich Erscheinungsformen von Gesetzen der Materie, die euch vorerst noch unbekannt sind und die künstlich hervorgerufen wurden, um bestimmte Ziele zu erreichen, ohne dass dabei über die von der Harmonie zugelassenen Grenzen hinausgegangen würde.

7. Vertreter des beweglichen Verstandes, die auf einem höheren Entwicklungsniveau als das eure stehen, können mit Leichtigkeit eine große Menge solcher Art "Geklapper" erzeugen.

8. Obwohl auch ihr selbst bereits fähig seid, nicht wenig zu schaffen.

       Die Einführung der Geldeinheiten sollte die Entwicklung der menschlichen Zivilisation hemmen

9. Einst führte der eurer Entwicklung feindlich gesonnene außerirdische Verstand als bestimmte Bequemlichkeiten gewisse imaginäre Werte ein, die sich mit der Zeit zu Geldeinheiten entwickelten. Nach einiger Zeit, als die mit Geldeinheiten verbundenen Handlungen sich in einem "stabilen Flussbett" bewegten und der Mensch bereits eine ständige Abhängigkeit von der Anwesenheit einer immer größeren Menge dieser imaginären Werte empfand, bemühte sich der außerirdische Verstand um die Einführung eines genau berechneten und allgemein geltenden Finanzsystems,

10. Das etwas ähnliches wie eine sichere Leine mit vielen kostbaren Halsbändern werden sollte. Diese wurde an einem Ende den Hälsen aller menschlichen Gesellschaften übergestreift und war am anderen Ende an einen von irgend jemand in die Erde geschlagenen "Pflock" angebunden;

11. Was letztendlich die wahre Entwicklung und Formung der menschlichen Zivilisation hemmen sollte.

       Die Abhängigkeit aller von einer kleinen Gruppe

12. Der erste Schritt zur Realisierung dieses Programms sollte die Bemühung werden, in eure Lebenstätigkeit eine bestimmte konkret ausgedrückte Regel einzuführen, die im Laufe vieler Jahre unvermeidlich jeden Umlauf der imaginären Werte, von denen unbedingt die ganze Menschheit sklavisch abhängen werde, in die völlige Abhängigkeit von den Handlungen einer kleinen Gruppe von Menschen führt,

13. Von deren egoistischen, engstirnig-primitiven geistigen Eigenschaften in gewissem Maß der Wohlstand einer großen Menge von Vertretern der Menschheit abhängen würde.

       Ein angeblich von Gott auserwähltes Volk

14. Diese konkrete Regel sollte unbedingt nur auf dem Niveau des angeblich von Gott Gegebenen eingeführt werden, denn nur dann würde die Erfüllung dieser Regel zum nationalen Interesse werden.

15. Und dann erwirbt der Erfolg dieses Unternehmens eine reale sichere Grundlage.

16. Doch solch eine Regel - und in diesem Fall ist damit eine Art Wuchersystem gemeint - sollte nicht als etwas Bequemes in der Lebensordnung der eigenen Gesellschaft eingeführt werden.

17. Es musste so eingeführt werden, dass im Verlauf einer langen Zeitspanne, unabhängig von Schwierigkeiten und Veränderungen aller äußeren Bedingungen wissenschaftlich-technischen Charakters, es immer als einzig sicher betrachtete Superwaffe angesehen wurde, mit deren alleiniger Hilfe man angeblich alle "Nichtauserwählten" besiegen und unterwerfen konnte,

18. Zu denen die ganze Menschheit gehören musste, außer einem nach Möglichkeit nicht großen Volk.

19. Dieses Dogma von der besonderen Auserwähltheit eines Volkes sollte ebenfalls in diesem Programm eine Schlüsselrolle spielen, denn der feste Glaube daran ist fähig, den Menschen beim Erreichen des gestellten Ziels außergewöhnlich hartnäckig zu machen.

       Für den außerirdischen Verstand war dieses Volk leicht zu finden

20. Und für die Realisierung dieses Programms blieb es nur noch übrig, ein Volk zu finden, das noch keine gut strukturierte Religionslehre hatte und dessen Egoismus sich stark gekränkt fühlte, doch das keine innere Neigung zur Entwicklung von Handwerk, Kunst und Wissenschaft hatte, sondern als hauptsächliche Anhänglichkeit im Leben dem Handel zugeneigt war.

21. Und da diese Eigenschaften in jener Zeitspanne bei den Nomadenstämmen stark ausgeprägt waren, so musste man gerade dort das Gesuchte finden.

22. Für die Möglichkeiten des außerirdischen Verstandes bedeutete diese Suche keine besondere Mühe.

       Moses diente zum Empfang der notwendigen Information

23. Mühsam aber konnte die Suche nach einem Menschen sein, der das ihm Auferlegte würdig erfüllen würde und in dessen Bewusstsein man einen Kanal für den Empfang der notwendigen Information anlegen konnte.

24. Doch all das konnte man lösen.

25. Und so hat Moses den Berg Horeb bestiegen, was später im Alten Testament beschrieben wurde. (In 2. Mose, Kapitel 3 wird Mose berufen, die Kinder Israels aus Ägypten zu führen - Anm. d. Übers.)

       Das System der Wiedergeburten

26. Ich habe ja bereits gesagt, dass der Charakter eurer Lebenstätigkeit so gestaltet ist, dass ihr in erster Linie selbstständig versucht, das notwendige Wissen über euer Leben anzuhäufen.

27. Dazu schuf euer Himmlischer Vater zu eurer Hilfe das System eurer Wiedergeburten, durch das wirksame Bedingungen geschaffen werden, die günstig für den Erwerb des Unzureichenden sind.

       Das Laster der Selbsterhöhung über eure Mitbrüder

28. Und wenn man eine typische Hauptbesonderheit eures Lasters nimmt, das auf der Grundlage des wild wachsenden Egoismus entstanden ist, nämlich die Erscheinung der Selbsterhöhung über die anderen Mitbrüder, so ist es, wenn sie in eurem Innern einen gefährlichen Stand erreicht, äußerst notwendig, dass ihr unter Umstände geratet, wo man euch hartnäckig demütigen wird.

29. Es ist oft wünschenswert, dass dies in Anwesenheit jener geschieht, die so wie ihr ebenfalls erniedrigt sind, damit ihr, wenn ihr es an euch verspürt und nochmals bei euren Nächsten von außen anseht, aus dieser Position die Möglichkeit habt, vieles noch einmal zu überdenken.

30. Im Altertum waren die Umstände, die mit einem bis zur Wildheit stürmischen Drang zur Selbsterhöhung verbunden waren, äußerst verbreitet.

       Sklaverei

31. Der Große Gott nutzte den Begriff der Sklaverei, der in eurer Gesellschaft auftrat. Er verwandte für die Inkarnation in Körpern von Sklaven gerade jene, welche sich früher übermäßig erhöht hatten und auch die ehemaligen Sklavenhalter, die sich von ihrer zeitweiligen Macht besonders hatten hinreißen lassen.

32. Eben im Zusammenhang mit diesem Gesetz habe ich euch früher gewarnt, dass jeder, der sich erhöht, erniedrigt werden wird. (Matth. 23,12 - Anm. d. Übers.)

33. Auf die gleiche Weise wurden auch die Körper der alten Israeliten, die in der Sklaverei des ägyptischen Volkes schmachteten, benutzt, indem in jeden neugeborenen Körper ein heftiger Egoist aus irgendeinem anderen Volk verkörpert wurde.

34. So geschieht es bis heute, bis sich in natürlichen gesellschaftlichen, gesetzmäßigen Prozessen diese äußeren Umstände verändern.

35. Und erst in jener Zeit, in der sich diese besonderen Erziehungsbedingungen verändern müssen, werden diese Verkörperungen enden und zum allgemeinen gesetzmäßigen Prozess übergehen.

       Der Vater vergisst nie jemanden von euch

36. Doch die Leiden der Israeliten sind nicht deshalb geschehen, weil Gott sie angeblich damals zeitweilig vergessen hatte.

37. Nur eine gewaltige Unwissenheit konnte so ein Verständnis des Großen Gottes hervorbringen.

38. Umso mehr, als ihr alle ohne Ausnahme für Ihn ein einziges Volk seid und euch untereinander nur durch den Grad eures Gehorsams zu Ihm unterscheidet.

39. Der Vater vergisst nie jemanden von euch und strebt immer danach, alles zu eurem Wohle zu tun.

       Der Vater muss auch eure Handlungen berichtigen

40. Aber Er muss auch die Ergebnisse eurer eigenen Handlungen, die ihr aufgrund der Freiheit der Wahl ausgeführt habt, berichtigen.

41. Und da die Seele keinerlei nationale Merkmale besitzt, gelangt jeder von euch gerade in jenen Körper eines beliebigen Volkes, durch den man die größte Möglichkeit hat, das am meisten Unzureichende zu finden.

42. Und so gelang es einst, durch künstlich von der außerirdischen Welt wieder mit Hilfe von verschiedenem "Geklapper" geschaffene Umstände, das Volk der Israeliten aus der Sklaverei zu führen und unter Führung von Moses in das Land zu schicken, das angeblich von Gott versprochen worden war.

43. Weil aber der Auszug der Israeliten nicht nach natürlichen gesetzmäßigen Prozessen stattfand, hat der Große Himmlische Vater den Charakter der Reinkarnationen nicht schon im Voraus verändert, der die Wiedergeburten nur von übersteigerten Egoisten in die Körper dieses Volkes aufgehoben hätte.

44. Deshalb bekamen gerade jene, die noch eine strenge Erziehung benötigt hätten, plötzlich die Freiheit.

       Moses musste die Wildheit mit harten Gesetzen eindämmen

45. Und Moses stieß unvermeidlich auf riesige Schwierigkeiten, die genau damit verbunden waren,

46. Als der anormale Überschuss an wildem Egoismus derer, die mit ihm gingen, es ständig notwendig machte, mit harten Gesetzen und Gewalt unterdrückt zu werden.

47. Der außerirdische Verstand sah ebenfalls diese Umstände außergewöhnlicher Schwierigkeit, und indem er diese einschätzte, unternahm er die Anstrengung, eine eigentümliche Art Quarantäne zu schaffen, während der einige Generationen ihr Leben im Körper beenden sollten.

48. Von dem Moment an aber, wo das Volk Israel die Form seiner Lebenstätigkeit veränderte, führte der Große Gott die Verkörperung Seiner Kinder in diese Körper bereits nach dem gewöhnlichen Prinzip durch, unabhängig von ihren Spielen.

49. Deshalb bekam diese Gesellschaft erst nach einer gewissen Zeit das gewöhnliche Niveau der Beständigkeit, wonach sich das israelische Volk weiter zu seinen Zielen bewegen konnte.

       Die neue Religion unterstreicht die Auserwähltheit der Israeliten

50. Doch in dieser Periode gab es für Moses den Berg Sinai und viele andere Tage,

51. In denen von oben wohlgeformtes Wissen und Gesetze zu ihm kamen, die er gehorsam aufzeichnete. Auf ihrer Grundlage entstand eine starke Religion, die die Auserwähltheit der Israeliten unterstrich, was in diesem Fall unbedingt notwendig war,

52. Was über einen langen künftigen Zeitraum eine große Hartnäckigkeit bei der Erfüllung des eingegebenen Programms garantierte.

53. Der in der früheren Zeit der Sklaverei stark eingeengte Egoismus, der innerlich sowieso schon übermäßig groß war, wurde zum wunderbar fruchtbaren Boden für so eine Saat.

       Die Einführung des Wuchersystems

54. In dieser Zeit wurde neben vielen Regeln und Gesetzen erfolgreich das Wuchersystem eingeführt, für dessen gehorsame Einführung der Segen für jegliche Sonderrechte im Verhältnis zu anderen Völkern versprochen wurde.

55. So wurde die Grundlage der nächsten Glaubenslehre geschaffen, wobei der Text von Moses selbst so übergeben und aufgeschrieben wurde, dass man bei entsprechend richtigem Lesen des Textes Informationen über die Zukunft der ganzen Menschheit herausholen konnte.

56. Selbst dabei konnte die außerirdische Welt nicht ohne "Geklapper" auskommen.

57. Denn die Möglichkeit, die wahrscheinlichsten Ereignisse in der Entwicklung der einen oder anderen Gemeinschaft vorauszusehen, ist dem Entwicklungsniveau jener zugänglich, die bestrebt sind, die menschliche Zivilisation zu bevormunden, indem sie ihre eigenen Interessen verfolgen.

       Die Abgetrenntheit des Volkes Israel

58. In der Notwendigkeit, das Dogma des besonderen Erwähltseins des Volkes einzuführen, zeigt sich eine tiefe nationale Überzeugung. Sie läuft darauf hinaus, dass die Israeliten unbewusst eine für den Menschen unsichtbare Gesetzmäßigkeit aus der Welt der Materie heraufbeschwören. Sie ist damit verbunden, dass danach, bei jeder Berührung der Israeliten mit Vertretern anderer Gesellschaften, diese ein unbewusstes Gefühl der Feindseligkeit und Aggression zum Volk Israel entwickeln.

59. Das war notwendig, damit die Israeliten im Laufe einer langen Zeit ständig ihre Abgetrenntheit fühlten und noch hartnäckiger die ihnen vorgeschriebenen verschiedenen Gesetze aus der Glaubenslehre erfüllten.

60. Das erlaubt ihnen, untereinander ständig eine besondere innere Einheit zu fühlen, und folglich würden sie das Programm dauerhaft erfüllen.

61. Der außerirdische Verstand, der die wahrscheinliche Zukunft voraussah, wusste, dass sich das Volk Israel gerade in Verbindung mit der Wirkung dieser Gesetzmäßigkeiten eines Tages aktiv in der ganzen Welt verbreiten würde, wieder zum Wohle der Erfüllung des Programms,

62. Damit sich das eingeführte System günstig überall dort verbreitet, wo wenigstens ein Jude hinkommen konnte.

63. Die dank der eingeführten Glaubenslehre tief in seinem Bewusstsein verwurzelte Ideologie wird ihn ständig Anstrengungen in die Richtung unternehmen lassen, in der er den in seinen Kräften stehenden Beitrag sieht, der zum scheinbaren und unvermeidlichen Sieg seines Volkes über alle anderen Vertreter der Menschheit führt.

64. Darin tritt der aufrichtige Glaube an das Versprechen in Erscheinung, das angeblich von Gott ausging.

       Einflussnahme durch den Himmlischen Vater

65. Der Himmlische Vater hat gesehen, was für einem tiefen Irrtum Seine geliebten Kinder verfielen, die sich zum Teil in Körpern des israelischen Volkes verkörpert hatten.

66. Indem Er das Sakrament der Reinkarnation benutzte, begann der Große Vater, mit der Zeit immer mehr das gefährliche ideologische Programm im Bewusstsein neutralisieren zu helfen, indem Er in Körpern des Volkes Judäa Seelen inkarnierte, die vorher in anderen Völkern verkörpert waren und eine innere Erfahrung hatten, die einige dem Programm entgegengesetzte Besonderheiten besaß.

67. Anfänglich war es sehr selten, dass innere Erfahrung sich der Seele einprägte, und da, wo sie sich einprägte, geschah dies noch äußerst undeutlich.

68. Und dann wirkte bei so einer Verkörperung die innere Welt mit einer für den Menschen unbewussten Kraft auf ihre Weise auf die ideologische Einstellung im Bewusstsein ein,

69. Hierbei konnte ein größerer Effekt nur mit der Zeit eintreten, wenn sich in den Seelen allmählich lebenswichtige positive Eigenschaften anhäuften.

70. Und nur die unvernünftigen und unwissentlichen Anstrengungen der restlichen Kinder Gottes, die in ihrem Bewusstsein andere, nicht weniger gefährliche, grobe ideologische Richtlinien hatten, versuchten hartnäckig, solcher Güte ihres Himmlischen Vaters unbewusst entgegenzuwirken.

       Christen und Juden

71. Während der Zeit der Zerstreuung der Juden auf der Erde unternahmen besonders die Vertreter der bereits entstandenen großen Vereinigung, die sich Christen nannten, viele starke, bis zum äußersten wild-primitive Anstrengungen in Bezug auf das jüdische Volk,

72. Weil sie die Wahrheit nicht kannten, ahnten sie nicht, dass sie ihren eigenen Brüdern ein Bein stellten, die zu jener Zeit in einem vorübergehenden Körper jenes Volkes verweilten;

73. Damit aber verstärkten sie noch deren Anstrengungen auf dem ihnen auferlegten falschen Weg, doch ganz und gar nicht zum Wohle der Menschheit.

74. Die Kinder des Großen Himmlischen Vaters, die sich in Körpern des israelischen Volkes verkörperten und sich mit ihrem ganzen Verständnis und Glauben den alten Gesetzen unterwarfen, wissen bis zum heutigen Tag nicht, was für einer Art Versuchung sie zum Opfer gefallen sind.

75. Denn, obwohl sie im Altertum die volle Freiheit der Wahl besaßen, war es ihnen jedoch unter jenen Umständen, die für sie geschaffen wurden, unmöglich, das Gegebene nicht anzunehmen.

       Ein verhängnisvolles Programm auferlegt von einer fremden Quelle

76. Das ist das Ergebnis von Anstrengungen, die auf die richtig eingeschätzten Besonderheiten eurer Psychologie gründen.

77. Darauf wird zur heutigen Zeit besonderes Gewicht seitens des außerirdischen Verstandes gelegt, oft mit für euch ungünstigen Zielen.

78. Und weiter, nach dem Durchlaufen der für das israelitische Volk abgemessenen besonderen Quarantäne in der Wüstenregion, die eine gewisse Reihe von Jahren andauerte, erwartete dieses Volk eine stürmische Geschichte.

79. Denn sie wurden wissentlich in ein Land geführt, wo sie für immer ihre Ruhe verlieren sollten, indem sie großes Unglück auf ihr Haupt zogen. Und das war für den Erfolg des von der fremden Quelle gelegten verhängnisvollen Programms notwendig.

       Das Verhängnis der Selbsterhöhung

80. Die Besonderheit dieses Unglücks hängt wesentlich von den Gesetzmäßigkeiten ab, die mit dem Auftreten einer mächtigen gesamtnationalen Selbsterhöhung über alle anderen Völker ohne Ausnahme zusammenhängen.

81. Denn jeder Versuch von Selbsterhöhung ist auf energetischem Niveau ausgedrückt eine Herausforderung an jene Erscheinungsformen der materiellen Gesetze, über die man sich zu erhöhen versucht hat.

82. Nach dem Auftreten solcher Erscheinungsformen beginnen unverzüglich die immer mehr an Stärke zunehmenden Naturgesetze entgegenzuwirken,

83. Was sich im Leben eurer Gesellschaft leicht und aktiv in euren eigenen Anstrengungen in Bezug auf einen eurer Nächsten zeigt und was oft mit grausamen Erscheinungen beim Aufeinanderprallen eines Volkes mit dem anderen endet.

84. In der Schöpfung des Weltalls ist das eine raue Gesetzmäßigkeit, die auf die Zähmung übermäßig auftretender primitiver Seiten des Egoismus gerichtet ist.

85. Und in Bezug auf die Entwicklungsgesetze eurer Seele spielt jeder Versuch der Selbsterhöhung immer eine zerstörerische Rolle, unabhängig davon, unter welcher leuchtenden Losung ihr auch nur geringe Anstrengungen zur Selbsterhöhung macht.

 

 

 

 

 

 

 

 

  rückwärts blättern     zum Seitenanfang     vorwärts blättern